abravo (2018)

 

Transaktion: Unternehmensnachfolge

Branche/ Geschäftsmodell: Callcenter / Dienstleistungen

Kontext: Laut Daten des Institutes für Mittelstandsforschung (IFM) , stehen in Deutschland zwischen 2018 und 2022 150.000 Unternehmen mit 2,4 Mio. Beschäftigten vor der Übergabe. Die damit verbundenen Herausforderungen finden auch akademisch Aufmerksamkeit. Der mit Unternehmenstransaktionen verbundene Aufwand für Berater wird regelmäßig auf mehrere Hundert Arbeitstage geschätzt. Dabei ist zu bedenken, dass Nachfolgesituationen nicht nur eintreten, nachdem diese von langer Hand vorbereitet wurden, sondern teils auch aufgrund gänzlich unvorhergesehener Umstände. Mitarbeiter und Angehörige werden dann besonders großen Belastungen ausgesetzt, während die unternehmerische Tätigkeit doch aufrecht erhalten werden muss. Die Anforderungen an alle Beteiligten steigen in so einer Situation exponentiell.

Projekt: Die in Germering ansässige abravo GmbH ist ein Dienstleister im Call Center Bereich und stellt Kunden seit dem Jahr 2002 Leistungen in den Bereichen Consulting, Schulungen, Outbound, zunehmend Inbound, sowie entsprechende Software zur Verfügung. In den Folgejahren verbreiterte sich der Kundenstamm auf mehrere Hundert mittelständische Accounts. Nach intensiver Sondierung des relevanten Käufermarktes und Auswertung verschiedener Transaktionsstrukturen wurde 2018 eine Nachfolgeregelung erfolgreich umgesetzt.

Käufer: CMH Holding DOOEL Skopje

in rebus corporate finance GmbH hat die Gesellschafter der abravo GmbH als exklusiver Corporate Finance Berater bei dieser
Transaktion unterstützt.